Tel.:

040 / 278 74 69 30
WIR LEBEN HANDWERK

Projekte

Hamburg

11 2018

Ein Palazzo für die Bildung

Wer die Schule vor dem Holstentor besucht, fühlt sich wie ein König. So ging es auch den Männern von Germann Malermeister bei der Arbeit in dem 1875 von Baudirektor Zimmermann errichteten Gebäude.


Wenn man die Schule am Hostenglacis 6 betritt, verschlägt es einem fast den Atem. Ein großer glasüberdachter Lichthof bildet das Entree – augenblicklich fühlt man sich nach Venedig in einen der vielen Paläste versetzt.  Doch von den umlaufenden Galerien blicken weder Komtessen noch Herzöge, sondern Schülerinnen und Schüler der „Abendschule vor dem Holstentor“ und des „Studienkollegs Hamburg“.

Von 2017 bis 2018 wurde ihr Bildungspalast aufwendig renoviert. Die Malerarbeiten führte das Team von Germann Malermeister während des laufenden Schulbetriebes aus. Das bedeutete größtenteils Verzicht auf den Einsatz von Maschinen, Wochenend- und Spätschichten und vor allem eine sehr durchdachte Planung. Um in den Lichthöfen arbeiten zu können, wurden große Raumgerüste gestellt. Die reichlich mit Ornamenten und Stuckbändern verzierten Arkaden erhielten einen weißen Anstrich, die Säulen im Erdgeschoss und dem 1. Obergeschoss  wurden in Sandfarben abgesetzt, die Stuckleisten in einem dunkleren Moccaton. Bei der Verzierung der Bögen mit feinen Linien konnte sich Malermeister Avni Maksutaj auf die ruhigen Hände von Ralf Geiger verlassen, bei der Leitung des Projektes vor Ort auf Johnny Talibov.

Das Pensum war straff:  Insgesamt wurden in den Lichthöfen, Fluren und Treppenhäusern, in der Sporthalle und im Keller 9000 qm Wand- und Deckenflächen teilgespachtelt und gestrichen. 4100 qm waren wegen der Ornamente und Stuckverzierungen besonders aufwendig zu bearbeiten. Hinzu kamen 800 Meter Acrylversiegelung an den Wandanschlüssen, das Streichen von 1500 m Fußleisten und die Lackierung von 500 m Geländer. Last but not least  wurden alle Türen und Fenster frisch gestrichen. Ein Jahr verbrachten die Maler in dem denkmalgeschützten Gebäude. Jetzt dürften sie fast ein bisschen traurig sein, dass alles fertig ist. Denn wann arbeitet man schon mal in einem Palazzo? (ms)